top of page

Basiswissen Ernährung- Vitamine

Wirkstoffe für deine Gesundheit- Funktionen, Bedarf, Quellen und Supplementierung

Vitamine sind für deinen Körper als Energieträger nicht relevant. Trotzdem erfüllen sie vielfältige Funktionen, ohne die wir schlicht nicht leben könnten. Erfahe in diesem Artikel mehr über die vielfältigen Funktionen der Vitamine im menschlichen Körper, woran du einen mangel erkennst und wie du deinen Bedarf an Vitaminen mit natürlichen Grundnahrungsmitteln- ohne Supplementierung, decken kannst.


Mikro- und Makronährstoffe im Überblick

Die Makronährstoffe, also Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate hast du bereits im Workshop "Basiswissen Ernährung" kennengelernt. Ebenso, wie sie sich in deiner täglichen Ernährung zusammensetzen sollten und was es bei deiner Lebensmittelauswahl diesbezüglich noch zu beachten gilt. Sie sind als Energieträger und baustoffe im menschlichen Körper bekannt.


Kommen wir zu den nicht weniger wichtigen Bestandteilen der täglichen Ernährung. Den Mikronährstoffen. Diese werden in Vitamine und Mineralstoffe geteilt. Wie der Oberbegriff vermuten lässt, brauchen wir davon nur geringe Mengen. Aber ohne sie, würden viele Körperfunktionen nicht richtig ablaufen können.


Grade wenn es um Immunstärkung geht, ist von Vitamin C die Rede. Es gibt aber noch mehr relevante Vitamine, die wir über die tägliche Ernährung aufnehmen sollten, da der Körper sie nicht in ausreichender Menge selbst synthetisieren kann. Vitamine übernehmen viele Lebenswichtige Funktionen in unserem Körper und sind auch für den Stoffwechsel und unser Immunsystem von Bedeutung. Es gibt 13 wichtige Vitamine. Vier davon sind fett- löslich, neun sind wasserlöslich.



Fettlöslichen Vitamine


Vitamin A für:

  • Haut

  • Schleimhäute

  • Wiederstandsfähigkeit gegenüber Infektionen


Vitamin D für:

  • Produktion von T-Lymphozyten

  • Regulierung der Immunantwort


Vitamin E für:

  • Schutz vor freien Radikalen

  • Stärkung des Immunsystems

  • Stabilisierung der Zellmembranen


Vitamin K für:

  • Blutgerinnung

  • Regulation von Zellprozessen wie z.B. der Zellteilung


Quellen für fettlösliche Vitamine

Fett lösliche Vitamine finden sich vor allem in Obst und Gemüse. Besonders sind hier grüne Gemüse wie Brokkoli, Grünkohl, Mangold und Spinat zu nennen. Auch Hülsenfrüchte, Obst und Vollkornprodukte sind wertvolle Spender für fettlösliche Vitamine.



Wasserlösliche Vitamine


Vitamin C für:

  • Heilungsprozesse

  • Als Antioxidans

  • Schutz vor freien Radikalen

  • Stärkung des Immunsystems


Vitamin B1 für:

  • Energiegewinnung aus Kohlenhydraten und Eiweiß

  • Reizweiterleitung im Nervensystem


Vitamin B2 für:

  • Schutz der Zellen vor oxidativen Stress

  • Schleimhäute


Vitamin B3 für:

  • zahlreiche Stoffwechselvorgänge