Ressourcen- der Schlüssel für deine positive Veränderung


Du möchtest Veränderungen in deinem Leben herbeiführen. Herausforderungen möchtest du aufrecht und integer entgegentreten. Du wünscht dir eine positive Entwicklung in deinem Leben. Dafür möchtest du bestimmte Fähigkeiten und Eigenschaften stärken. Dann bist du hier genau richtig. Denn dafür steht dir ein ganzer Rucksack an Möglichkeiten zur Verfügung- und das Tolle ist- du hast ihn schon bei dir! Wie du dich bewusst deiner Ressourcen entsinnst, diese verstärkst und ankerst- und damit deinen ganz persönlichen Ressourcen-Rucksack packst, zeige ich dir in einer effektiven Schritt-für-Schritt-Anleitung.


Der Ressourcenrucksack ist eine Technik aus dem Coaching. Die Grundannahme stammt aus dem NLP und ist so einfach wie verständlich:

Alles was du brauchst, ruht bereits in dir!

Alle nötigten Motivationen, Wege, Ideen und Lösungen sind bereits vorhanden- ganz persönlich, ganz individuell sind sie im Verlaufe deines Lebens in dir gewachsen. Alles ist schon da:

  • persönlichen Eigenschaften

  • gesitige Haltungen

  • Fähigkeiten

  • Strategien

  • Lösungsideen

  • Glaubenssätze

All das bezeichnen wir im Coaching als Ressourcen, die du benötigst, um deine gesteckten Ziele zu erreichen.

Der Schlüssel zu deinem Ressourcen sind deine eigenen Erfahrungen

Nehmen wir einmal an, du wärst bei mir im Coaching. Da ich den Ressourcenkoffer als eine der stärksten und effektiven Methoden einschätze, um Menschen voranzubringen, zu unterstützen und individuell zu ihrem Ziel zu begleiten, würde ich folgenden Weg mit dir gehen:


Ressourcen ausmachen

Durch verschiedene Fragetechniken und Methoden würden wir uns auf eine gemeinsame Reise begeben. Hier würden wir gemeinsam nach Situationen und Erfahrungen fanden, die du bereits gemeistert hast. Diese vorangegangenen Situationen aus deinem Leben würden wir nutzen, um aktuelle Herausforderungen anzugehen. Denn:


Positive Emotionen, gute Erfahrungen, das eigene Erleben von Kompetenz und Selbstwirksamkeit, die eigene Kraft, Lösungen zu finden- das alles sind Stärken, die dir Niemand nehmen kann. Sie haben sich bereits als bewährte Strategie in dir verankert. Und auch in stressigen, herausfordernden und belastenden Situationen kann dir diese Erfahrung niemand mehr nehmen.


Das klingt einfacher, als es ist. Natürlich ruhen diese Kräfte in uns. Wir haben die unterschiedlichsten Situationen bereits gemeistert und wunderbare Wege entwickelt, mit Herausforderungen umzugehen. Im Gegensatz zu all den allgemeinen Ideen und Durchhalteparolen auf Instagram, Youtube und in den tausenden von Online-Ratgebern, hat sich diese Strategie bei dir bereits bewährt. Es ist DEINE Art, mit diesen Situationen umzugehen. Sie ist in deinem Lebenskontext gewachsen. Es ist kein allgemein gültiger Tipp von außen, sondern ein Weg, den du schon gemeistert hast. Und weil du ihn schon gemeistert hast, ist er in dir als erfolgreiche Strategie abgespeichert.

Jetzt gilt es, diese Strategie auch für deine weiteren Ziele zu nutzen!


Es braucht auch nicht zwingend einen Coach, um an diese Information zu gelangen. Du bist den Weg schon einmal gegangen, du kannst ihn wieder gehen. Wenn du also schon geübt bist, im Selbst-Coaching und bereits positive Erfahrungen mit gezielten, inneren Fragestellungen gesammelt hast, ist es durchaus möglich, deinen Ressourcen-Koffer selbstständig und ohne Hilfe von außen zu packen. Ich habe dir dazu im Folgenden einen Leitfaden zusammengestellt.


Mein Tipp: Schreibe dir in kurzen Stichpunkten einen Ablaufplan auf. Ebenfalls schriftlich gehst du Schritt für Schritt vor. Nutze dafür gerne den Leitfaden aus meinem, für die Abonenten meines Newsletters kostenlosen, E-Books "Herzlich Willkommen Neuanfang"


Ressourcen verstärken und abrufbar machen

Den Schlüssel zu finden ist eine Sache, das Wissen anzuwenden, den sprichwörtlichen Rucksack also zu packen und gezielt zu verwenden, ist eine Andere.

Folgende Aspekte sind zentral für das Funktionieren der Rucksack-Methode:

  • Vertrauen in sich selbst: In schwierigen Situationen überwiegen meist negative Emotionen. Der Coachee braucht also die Kraft und das Selbstvertrauen, seine inneren Ressourcen zu aktivieren und sich selbst und seinen Fähigkeiten zu vertrauen

  • dieser Schritt ist nur mit vollem Bewusstsein möglich. Ein Wechsel von negativ besetzten Emotionen hin zu positivem, lösungsorientiertem Denken ist Trainingssache.

  • Hierbei hilft es uns, sogenannte Anker zu setzten. Dabei werden bestimmte Handlungen: Gesten und Bewegungen , aber auch visuelle und haitische Anker (der Stein in der Hosentasche, das Bild auf dem Schreibtisch oder am Spiegel) mit positiven Emotionen besetzt. Durch die bewusste Aktivierung dieser Anker gelingt es, in negativ besetzten Momenten, Gefühle der Kraft, Stärke, Gelassenheit und des lösungsorientierten Denkens zu aktivieren.

  • Das Wechseln der beiden Situationen: die negativ besetzte Ausgangssituation hin zu positiven Emotionen, muss bewusst wahrgenommen werden.

Das Fazit, was du daraus ziehen solltest, ist durchweg positiv:

  • Alle Strategien die du brauchst, sind bereits vorhanden

  • sie sind für dich auch in herausfordernden Situationen abrufbar

  • bewusste Handlungen: Gesten und Haltungen, aber auch visuelle und habtische Reize können den Wechsel der Emotionen gezielt auslösen

  • Voraussetzung dafür ist Bewusstsein

  • Das Gelingen ist eine Frage des Trainings

  • du kannst das alles selbstständig erreichen- immerhin sind es DEINE Kompetenzen- gelingt es dir nicht, nimm gern die Hilfe eines Coaches an. Denn die eigenen Ressourcen zu kennen und bewusst zu aktivieren ist eines deiner stärksten und effektivsten Methoden, den Herausforderungen des Lebens selbstwirksam entgegen zu treten.

Du hast jetzt schon erfahren, dass du, durch bewusstes „Umschalten“ von negativ besetzten Situationen wechseln kannst, in einen selbstwirksamen, positiven und lösungsorientierten Modus.

In welchen Situationen kann diese Technik helfen?

Gemeint sind hier stressige Situationen, von denen du weißt, dass sie dir noch bevor stehen. Oder Herausforderungen, denen du dich stellen möchtest. Doch auch zum Auflösen alter, negativ belasteter Glaubenssätze eignet sich diese Methode. Wie auch für jeden Weg der Veränderung und Neuordnung. Damit ist es schlicht ein Universaltool. Und es lohnt sich, die Technik zu lernen und regelmäßig, bewusst, anzuwenden.


Wie bereitest du dich auf diese Situation vor?

Gehen wir von einer Veränderung durch eine herausfordernde Situation aus. Auch wenn es nicht leicht ist, versetze dich bewusst in die entsprechende Situation. Es reicht hier, sich kurz in diese Situation hinein zu fühlen. Ein langes Assoziieren ist nicht nötig.

Beobachte dich dabei genau. Welche Emotionen werden hervor gerufen? Bringe deine Gefühle so genau wie möglich auf den Punkt. Wichtig ist es hierbei auch, den eigentlichen Auslöser zu finden. Das Personalgespräch mit dem Chef zu bestehen oder endlich 10 Kilo abnehmen zu wollen, ist nicht die eigentliche Herausforderung.


Geh tiefer und beobachte genauer! Der eigentliche Hintergrund ist, um in diesen Beispielen zu bleiben, dass du dich in Gesprächen, mit einem bestimmten Schlag Mensch, klein fühlst, aufgeregt bist und dadurch nicht integer in Handlung findest. Oder beim Beispiel des Abnehmens: Du willst eigentlich nicht 5 Kilo abnehmen. Du möchtest dich einfach wieder wohl in deiner Haut fühlen. Das sind nur Beispiele. Ich möchte dich dadurch auffordern, die Problematik hinter der Problematik zu erkennen. Des Pudels Kern sozusagen.

Den Ressourcenrucksack packen durch Ankern

  1. Schritt

Identifiziere jetzt eine Situation aus deiner eigenen Biographie, die als Ressource für die zukünftige Herausforderung dienen kann. Um beim oben genannten Beispiel zu bleiben: Du möchtest einer Situation bewusst entgegenwirken, in der du dich klein fühlst und nicht in die Handlungsorientiertheit findest, weil du so aufgeregt bist.

Das heißt für dich: Finde eine Situation in deinem Leben, die mit Größe und innerer Ruhe verbunden ist. Nun stell dir auch diese Situation so genau wie möglich vor. Visualisiere genau. Diese Visualisierung verbindest du nun mit einer bestimmten Geste. Eine Handhaltung ist dafür sehr gut geeignet. Zum Beispiel kannst du den Daumen deiner Hand auf den Ballen unterhalb des kleinen Fingers legen und die restlichen Finger darüber schließen. Während du nun diese Geste mit einer positiven Situation verknüpfst, stellst du dir diese genau vor.


Anschließend löst du Geste und Visualisierung auf. Finde jetzt noch eine weitere positive Assoziation mit einem Moment deiner Biographie. Das kann zum Beispiel eine Situation sein, in der du kompetent und voller Selbstsicherheit gehandelt hast. Auch diese Situation verbindest du mit dieser Geste und rufst sie dir intensiv vor Augen.


Überlege dir- was möchte ich eigentlich? Was möchte ich ausstrahlen?

Verfahre so noch mit mindestens einer weiteren, positiv besetzten biographischen Erinnerung.

Wenn du möchtest, kannst du hier auch weit zurück, sogar bis in diese Kindheit gehen, Um nach positiven Mustern und Emotionen zu suchen.


Oft finden sich auch in bewusster Gegensätzlichkeit die nötigen Ressourcen. Liegt zum Beispiel die herausfordernde Thematik im beruflichen Umfeld, kannst du dich in deinem familiären Erleben oder in sozialen Interaktionen und Verwirklichungen in der Freizeit orientieren. Grade in dieser Gegensätzlichkeit treten mögliche Ressourcen oft deutlich hervor.


2. Schritt

Fasse jetzt für dich diese positiven Momente noch einmal zusammen. Erlebe sie bewusst und nutze dabei auch die festgelegten Gesten.

Sei dabei ganz bei dir: Es gab in deinem Lebenen bereits herausfordernde Situationen wie die, die du meistern möchtest. Du hast es geschafft. Wie?


Du bist in der Lage, dich groß zu fühlen und kompetent zu handeln. Du kannst bei dir uns in deinen Stärken sein. Das hast du bereits bewiesen. Du hast die Kraft und die Möglichkeiten, dieser Situation entgegen zu treten und mit positivem Ergebnis zu bestehen.

Das sind deine Ressourcen. Erinnere dich daran und lass dich von deiner eigenen Stärke tragen. Du kannst deinen eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten trauen und sicher und kompetent auftreten- in jeder Lebenslage.


3. Schritt

Jetzt löse die Situation auf, in der du für einige Minuten etwas völlig Anderes machst. lauf herum, Erzähle etwas- kurz: neutralisiere die Situation. Anschließend wird es Zeit, den Anker zu testen. Verbinde jetzt die Visualisierung mit der geste und fühle in die hinein. Finde durch Beobachten und Vergleichen heraus, ob sich das gewünschte Gefühl wieder einstellt.. Wenn ja, sitzt dein Anker und sollte jetzt noch durch regelmäßiges Training fixiert werden.

Bau Möglichkeiten der Aktivierung direkt in deinen Alltag ein. Diese kleinen Erinnerungen können ein Bild an Badezimmerspiegel, Kühlschrank oder auf dem Schreibtisch sein. Auch ein bestimmtes Lied in deiner Playlist oder eine Erinnerung im Terminplaner können dich immer wieder daran erinnern, deine Anker zu aktivieren und zu trainieren. Je sicherer du im Umgang mit ihnen wirst, desto effektiver werden sie dich in Zeiten von Stress und Herausforderungen unterstützen.


Fazit:

  • Allen negativ besetzen Momenten in deinem Leben kannst du durch einen bewussten, mit Gesten und Haltungen verstärkten Anker entgegenwirken.

  • diesen Anker setzt du dir selbst, in dem du genau überlegst, wie du ihn einer herausfordernden Situation positiv reagieren kannst. Als Grundlage dazu nutzt du bereits erlebte, positive Momente. Diese visualisierst du und verbindest sie verstärkend mit einer entsprechenden Körperhaltung

  • Diesen Anker kannst du trainieren. Je öfter du ihn anwendest, desto leichter wird es dir fallen, ihn zu verwenden

  • Alles was du zur Lösung deines Problems und zum Bestehlen einer herausfordernden Situation benötigst, ist bereits vorhanden. Du hast die innere Kraft, Stärke, Kompetenz und all die anderen Fähigkeiten bereits in dir

  • mach diese Fähigkeiten bewusst in deiner Biographie aus und entdecke so den Ressourcenreichtum, der dir innewohnend ist.

Den RessourcenRucksack zu packen ist ein ganz starkes Tool. Das Bild des Rucksacks ist nicht für Jeden passend. Für viele ist auch das Bild eines Werkzeugkoffers, eines geladenen Akkus oder eines USB-Sticks voller wertvoller Programme eine gute Metapher. Im Coaching mit meinen Klienten spreche ich am liebsten von einem Werkzeugkoffer.


Egal welches Bild du für dich verwenden möchtest: Die eigentliche Message an dich ist Wichtig:


Alles was du zum Bewältigen herausfordernder Situationen brauchst, ruht schon in dir. Du hast dir im Laufe deines Lebens Fähigkeiten angeeignet, die dir helfen werden. Lerne mit dieser Technik, dich ihnen zu entsinnen und sie für dich zu nutzen. Lerne, dir und deinen Kompetenzen und Fähigkeiten, deinem Auftreten, deiner Kommunikation und Denken zu vertrauen.


Wie gesagt: Es ist alles schon da- du musst es nur nutzen.



Coaching, NLP und Persönlichkeitsentwicklung sind kein Teufelswerk. Die Methoden sind so einfach, wie bestechend wirkungsvoll. Jede dieser Techniken kannst du sehr gut bei dir selbst anwenden. Hast du das System aus Ursache und Wirkung erst einmal verstanden und dich mit den Techniken vertraut gemacht, wird es dir leicht fallen, den Herausforderungen des Alltags bewusst entgegen zu treten. Du wirst Kräfte entdecken, die du wecken, abrufen und immer wieder aktivieren kannst. Und du wirst erfahren, was es heißt selbstwirksam zu sein und an Herausforderungen nicht zu zerbrechen- sondern sie als Chance für deine persönliche Weiterenkwicklung zu verstehen.

Der einfachste Weg, diese Techniken zu erlernen und in deinem Lebenskontext zu integrieren, besteht darin ein Coaching bei mir zu besuchen.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen