Aufbruch in die Welt des Kundalini Yoga

Du interessierst dich für Kundalini Yoga und überlegst, einen Kurs zu besuchen. Eine gute Entscheidung. Hier findest du allgemeine Informationen für deinen Start.

Kundalini Yoga ist ein Geschenk und es kann dein ganzes Leben verändern- bevor du die ersten Schritt gehst, habe ich dir hier eine kleine Übersicht zusammengestellt.


Was erwartet dich im Kundalini Yoga?

Kundalini Yoga ist ein sehr komplexes System.

Körperlich gesehen werden durch dynamische Übungsabläufe Muskeln aufgebaut, Ausdauer und der Durchhaltegeist gefördert sowie Gleichgewicht und Wahrnehmung verbessert.

Doch auch das Drüsensystem und das Nervensystem werden in den Kriyas intensiv angesprochen. Unsere Nerven werden gestärkt und unsere Drüsenfunktionen ins Gleichgewicht gebracht. Wir können unsere Körperwahrnehmung verbessern, entspannen und loslassen. Aber da ist noch viel mehr!

Kundalini Yoga heisst „Vereinigung“. Wenn wir es praktizieren, verbinden wir unser endliches Selbst mit unserem unendlichen Selbst. Uns wird die Technik und der Weg aufgezeigt, sicher und stabil zu größerer Bewusstheit zu gelangen.

Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan spricht Menschen an, die mitten im Leben stehen. Es ist nicht losgelöst vom Alltag, sondern Teil davon. Die Techniken im Kundalini Yoga sprechen Menschen an, die mitten im Leben stehen, arbeiten, Familie haben oder auf andere Weise gefordert sind. Sie sprechen Menschen an, die sozial interagieren und mit dem Leben in unserer Gesellschaft konfrontiert sind.

Ziel des Kundalini Yogas sind Glück, Gesundheit und innerer Frieden.

Der Weg dahin wird nicht abgeschlossen werden- im Gegenteil. Für Jeden, der bereit ist, ihn zu gehen, Veränderung zuzulassen und sich, wie auch sein Wirken zu reflektieren, hält dieser Weg eine ständige Transformation bereit.

Die Freude am Wirken und Sein ist unerschöpflich!


Was ist eigentlich eine Kriya?

Das Wort Kreis bedeutet Handlung. Im Yoga meint dies eine Abfolge von Handlungen, Atmung und Klang, die eine Einheit miteinander bilden. Somit wird ein bestimmter Zustand bewusst und willentlich erreicht. Eine Kriya hat eine vorhersagbarer Wirkung auf den Praktizierenden. Im Kundalini Yoga ist es üblich, nach Yogi Bhajan zu Praktizierenden und sein Lebenswerk zu ehren, indem man nicht von den uns geschenkten Kriyas und Übungsreichen abweicht.

Du wirst merken, dass Kundalini Yoga anders ist, wie andere Yogaarten- ein anderer Weg. Die Stunden sind dynamisch, die Bewegungsabläufe einfach, aber intensiv und fordernd. Die Wirkung ist oft sofort zu spüren. Für mach andere Prozesse braucht es Zeit und die positiven Änderungen „schleichen“ sich langsam in das Leben und den Alltag ein. Wo auch immer Kundalini Yoga dich abholt- es wird dich verändern und du wirst diese Veränderung lieben.


Gibt es Korrekturen im Kundalini Yoga?

Ja und Nein. Anders wie in anderen Yogarichtungen wird hier nicht am Körper des Praktizierenden korrigieret. Es wird davon ausgegangen, dass jeder Schüler und jeder Praktizierende sich in seinem Yoga auf einem Weg befindet. Und auf diesem Weg platzieren wir uns alle unterschiedlich. So umfassend und individuell wie der Mensch ist, so ist er auch auf seinem yogischen Weg. Das wird im Kundalini Yoga akzeptiert. Jeder Yogi und jede Yogini befindet sich während der Übungen in einem eigenen Fluss. Diesen Energiefluss durch Korrektur zu stören oder physisch in der Aura des Schülers zu „verbessern“ ist in dieser Yogarichtung absolut nicht üblich.

Es gilt die Regel >No Hands on Yoga<, damit wird der Schüler maximal mündlich und auch nur bei Bestehen einer Gefahr korrigiert.


Was brauche ich für Materialien?

Um genau zu sein- keine! Yoga wird seit tausenden von Jahren durch viele Gesellschaftsschichten hindurch gelehrt und gelernt. Aber es haben sich im Laufe dieser Zeit einige Hilfsmittel und Vorbereitungen bewährt:


Der Raum

Egal wo DEIN Platz ist, um Yoga zu praktizieren, ob du gern im Wald oder im Studio Yoga machst- du solltest dich wohlfühlen und entspannen können. Störende Einflüsse von außen kann man nicht immer vermeiden, aber bewusst reduzieren. Also: suche dir einen schönen und ruhigen Raum, mach dein Handy aus und erbitte dir eine zeit ohne Störungen in deinem Umfeld


Die Unterlage

Es empfielt sich, auch hier auf natürliche Stoffe zu achten. Meide Gummimatten oder hoch verarbeitetes. Nutze gerne eine Yogamatte aus Schurwolle, ein Schaffell oder wenigstens eine Mattenauflage aus Baumwolle oder einem anderen, natürlichen Stoff.


Kleidung

Yoga zu praktizieren ist eine heilige Handlung. Der Körper sollte sauber und frisch sein. Vielleicht möchtest du ein bestimmtes Yoga- Körperöl oder ein bestimmtes Duschgel vor dem Yoga verwenden. So kann dich der Geruch schon auf deine Yogapraxis vorbereiten.

Zieh dich vor dem Yoga um. Trage helle Kleidung aus Naturfasern. Nutze Baumwolle, Seide, Leinen. Verzichte auf enge, synthetische Leggins und Funktions-Tops. Ehre deinen Körper und die Handlung des Yoga, in dem du natürliche, unbehandelte Kleidung trägst.

Nutze auch gerne für die Meditationen und Entspannungen ein Schultertuch. Dieses solltest du, wie auch deine Kleidung- nur für die Zeit beim Yoga und in der Meditation nutzen.


Nutze für die Mediation einen Turban oder ein Tuch. Das hält deine Energien rein und bei dir. Du kannst dich besser konzentrieren und findet besser in einen meditativen Geist.


Zur besseren Entgiftung sollte Yoga stets barfuss praktiziert werden. Wer will, kann aber für die Tiefenentspannung ein paar dicker Wollsocken verwenden.




"Das Geburtsrecht

jeden Menschen

ist es, glücklich zu sein!"



Yogi Bhajan




Wenn du mehr über die Techniken im Kundalini Yoga wissen möchtest, empfehle ich dir die Blogbeiträge über Mantras, Meditationen und Ursprung des Kundalini Yoga


21 Ansichten